Zum Alten Musée Imaginaire
MAGAZIN   LESESAAL   AUSSTELLUNGEN   KINDERECKE
Schriftzug
 
FAQs
Buchladen
Museumsbote
Anschaffungen
Impressum
     
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 
 
A.v.Ostade (1610-1685)
Das Tischgebet, 1653
 
Jan Steen (1626-1679)
Das Tischgebet, 1660
 
Jan Steen (1626-1679)
Das Tischgebet, um 1663
 
Jan Steen (1626-1679)
Tischgebet, um 1665
 
J.S.Chardin (1699-1779)
Bénédicité, 1740





 
Das Tischgebet
 
"Das Tischgebet ist in den Niederlanden und in Frankreich seit dem späten 16.Jahrhundert beziehungsweise frühen 17.Jahrhundert ein häufiges Thema der Druckgraphik und Malerei, wo es sowohl im Bereich des Gruppenportraits als auch in religiösen Bildern und besonders häufig in Genredarstellungen nachzuweisen ist. Zwischen 1660 und 1667 beziehungsweise 1671 hat Jan Steen das Tischgebet nicht weniger als viermal in Gemälden unterschiedlich gestaltet. Die daran zu ermessende Bedeutung des Themas beruht darauf, daß das frühe Erlernen des Dankes für das tägliche Brot als eine der wichtigsten Übungen bei der richtigen religiösen, moralischen und geistigen Erziehung von Kindern galt. Es kam darauf an, dem noch formbaren Menschen beizeiten eine gottgefällige und gefestigte Gesinnung einzuflößen und anständiges, auf den christlichen Zehn Geboten beruhendes Verhalten und eine gesittete Lebensführung einzuüben. Auch im 18.Jahrhundert blieb das Tischgebet ein aktuelles Thema der Genrekunst, ... Das geduldige erzieherische Einwirken auf Kinder, wie es in Steens Grace before Meat (Tischgebet, um 1665 - P.K.) vorbildlich dargestellt wurde, hat Chardin in seinen Kompositionen des Bénédicité von 1740 und 1761 wiederaufgegriffen. Wenngleich er auch in ganz eigenständiger Weise einen allein von ihm empfundenen psychologischen Moment erfaßte - es ist der Augenblick, in dem ein kleiner Junge mit seinem Gebet ins Stocken gerät -, muß Chardin neben französischen auch niederlandische Kunstwerke des 17.Jahrhunderts vor Augen gehabt haben. Denn nur so erklärt sich meines Erachtens die große Ähnlichkeit, die zwischen der Mutter-Kind-Gruppe in Steens Londoner Gemälde und der auf Chardins Tischgebet besteht."
(Staatl.Kunsthalle Karlsruhe (Hg.): Jean Siméon Chardin (1699-1779). Ostfildern-Ruit 1999, S.227)
Jan Steen
Steen Werke