Zum Alten Musée Imaginaire
MAGAZIN   LESESAAL   AUSSTELLUNGEN   KINDERECKE
Schriftzug
 
FAQs
Buchladen
Museumsbote
Anschaffungen
Impressum
     
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

Richard Parkes Bonington

(Nottingham 1801 - 1828 London)
 
Selbstporträt
Biografie
 
"Maler u. Steinzeichner, geb. am 25.10.1801 in Arnold bei Nottingham, † am 23.9.1828 in London. Mit seinem Vater, der zunächst in Nottingham als Gefängnisdirektor und nebenbei als Malerdilettant tätig gewesen war und dann in Calais eine Spitzenmanufaktur gründete, kam er schließlich noch als Knabe nach Paris. Nachdem er schon als dreijähriges Kind zu zeichnen begonnen und dann in Calais den Unterricht Louis Francias genossen hatte, erregte er 1816 im Louvremus., wo er als Aquarellkopist arbeitete, die Aufmerksamkeit Eug. Delacroix', mit dem er alsbald in freundschaftliche Beziehungen trat. Er wurde dann Schüler der Ecole d. B.-Arts und malte um 1820 im Atelier des Baron Gros. Obwohl er dessen akademische Kunstlehren verwarf, errang er doch dessen Beifall durch seine hervorragenden Leistungen in der Aquarellmalerei, die damals in Frankreich so gut wie gar nicht geübt wurde. Im J. 1822 debütierte er im Salon und 1824 errang er gleichzeitig mit John Constable und Copley Fielding eine Salonmedaille. ... Nachdem er inzwischen Italien bereist und Venedig besucht hatte, arbeitete er 1825 mit Delacroix in England und beschickte 1826, 1828/29 die Kunstausstellungen der British Institution sowie 1827 und 1828 diejenigen der Royal Academy. Erst in seinem Todesjahre fand dieser aus England stammende, seiner Ausbildung nach jedoch zur französischen Schule zu rechnende Künstler die Beachtung der englischen Kennerwelt. Bei einem Aufenthalte in Venedig hatte er die Keime der Schwindsucht in sich aufgenommen, war dann 1827 in seinem Atelier in der Rue St. Lazare zu Paris infolge von Überarbeitung und an einem Hitzschlage schwer erkrankt und nach vorübergehender Besserung infolge einer vorzeitigen Konsultationsreise nach London im Frühjahr 1828 unrettbar zusammengebrochen. Sein Leichnam wurde in der St. Jakobskirche im Londoner Stadtbezirke Pentonville bestattet, 1837 jedoch auf den Allerseelenfriedhof zu Kensal Green übergeführt."
(Thieme/Becker: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler. - CD Version - Leipzig 2008, Bd.4, S.150f.)
Biografie
Literatur
Ein Werk